Birkenstock

Birkenstock

Das Unternehmen Birkenstock weist eine über 200 Jahre alte Firmengeschichte auf und zählt zu einem der erfolgreichsten Unternehmen in Deutschland. Der Beginn markiert das Jahr 1774, als Schuhmachermeister Johann Adam Birkenstock in Hessen im kirchlichen Archiv eingetragen wird. 1896 eröffnet Konrad Birkenstock zwei Fachgeschäfte in Frankfurt, um Fußbett-Einlagen herzustellen. 1925 kauft Konrad Birkenstock zudem eine Fabrik auf, um die Herstellung effektiver zu gestalten. Eine Errungenschaft von Konrad Birkenstock ist das Blaue Fußbett, das sich dem Fuß und dessen Bewegungen anpasst. Das Blaue Fußbett erreicht dabei nicht nur den deutschen Markt, sondern wird auch nach Österreich, Frankreich, Dänemark, die Tschechoslowakei, Italien, Luxemburg, Belgien, Norwegen, die Niederlande, Schweden und in die Schweiz geliefert. Carl Birkenstock, einer der Enkel von Konrad Birkenstock, entwickelte das Blaue Fußbett weiter und macht die flexible Korkeinlage zur Innensohle der Birkenstock Schuhe. Im Jahr 1964 kam daraufhin das erste Birkenstockmodell zu Tage. Damit war der erste Schritt in Richtung erfolgreiches Unternehmen getan. Viele weitere Modelle folgten, darunter auch die Modelle Arizona und Boston und im Jahr 1982 die Zehenstegsandale. In den 1980er Jahren erreichte Birkenstock in Deutschland Anerkennung. Dies gelang Birkenstock zunächst in Pflegeberufen, gefolgt von Anhängern der Friedensbewegung und schließlich in Haushalten als Hausschuh. Im Jahr 1990 widmet sich die Firma Birkenstock dem Umweltschutz zu und senkt seinen Energieverbrauch um 90%. Neun Jahre später kann Birkenstock sein 225 jähriges Jubiläum feiern. 2004 und 2006 folgen weitere Gründe zum Feiern: Birkenstock erhielt den Drapers Award 2004 unter der Rubrik „Beste Schuhmarke des Jahres“ und den Cleo Fashion Award 2006 unter der Rubrik „Bester Laufschuh“. Lange galt Birkenstock dabei als ausschließlicher Gesundheitsschuh ohne modische Aspekte. Spätestens seit der Heidi Klum und Tico Torres (bzw. Rock Star Baby) Kollektion änderte sich dies jedoch. Heute kann man Birkenstock Modelle auch in der Freizeit tragen. Lizenznehmer von Birkenstock sind Alpro, Betula, Birki’s, footprints, Papillio und Tatami. Bei Birkenstock trifft man heutzutage viele Kollektionen an. Darunter fällt die Schmuck-Kollektion, unter der man modische Sandalen mit modernen Verzierungen entdeckt. Zudem stößt man bei der Flecht-Kollektion auf Modelle mit geflochtenen Elementen. Natur- und Fettleder sind kennzeichnend für diese Birkenstock Sandalen. Die Winter-Kollektion vereint geschlossene Sandalen, um die Füße warm zu halten. Völlig neu ist die Tribute to Bambi Kollektion, die zusammen mit der Rock Star Baby Kollektion entworfen wurde. Beim Erwerb von Birkenstock Schuhen aus dieser Kollektion geht der Gewinn zu 100% an die Tribute to Bambi Stiftung und dabei an Die Initiative Lesewelt e.V., Das Bunte Haus sowie KICKFORMORE in Offenburg, um hilfsbedürftigen Kindern zu helfen. Neben den Kollektionen sind von Birkenstock auch Einlegesohlen erhältlich. Birkenstock ist heute in Deutschland eine sehr beliebte Schuhmarke.